VIDEOTHEK

 

Zwischen Zuhause in München und Regenwald in Ecuador

"Der verheizte Planet“ – Thema des Hilton Talk mit Mascha Kauka, Stiftung AMAZONICA

 

Ramadama im Regenwald - eine Münchnerin in Amazonien

 

AMAZONIA - der Film zum Wald

 

We proudly present: "Die Rache des Fisches Namak Yapajmiamu"

 

Das erste Animationsvideo von Waldindianern aus Amazonien!

 

Ort: AMAZONICA Akademie in Yuwints, Shuar-Territorium, Ecuador

 

Produktionszeit: 14 Tage im August 2013

 

Filmemacher: junge Dorfbewohner, die an dem Workshop der Medienfakultät der FH OWL teilnahmen.

Anlass: AMAZONICA Summerschool, Studienaufenthalt von Professor Christoph Althaus mit einer Gruppe von Studentinnen aus Lemgo. Sie hatten im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten für den Bachelor verschiedene Aufgaben. Carolin und Alice veranstalteten einen „Eins mit Stern“ - Workshop zur Herstellung von Trickfilmen.

 

Produktion: Sammeln von Materialien aus der Natur, Zeichnen, Malen, Ausschneiden, Basteln… aber wie bewegt sich das Ganze?

Durch Verschieben der Teile für jede Aufnahme: 25 Bilder pro Sekunde!

Und dann auf dem Laptop bearbeiten, Ton und Text dazu, und vor der Urwald-Premiere bis 4:00 Uhr früh noch kleine Korrekturen.

So einfach! So fantastisch!

 

Irgendwo im Nirgendwo

 

Ein Animationsfilm der Studenten an unserer AMAZONICA Akademie

 

Alice und Caro, zwei Studentinnen der Medienfakultät an der Hochschule OWL in Lemgo waren 2012 an dem Akademie-

standort Yuwientsa bei den Shuar. Nun wollen sie zur Summerschool 2013 wiederkommen, um mit den jungen Indianern aus dem Dorf einen Animations-

workshop durchzuführen. Die Filme sollen zum Erhalt des Regenwaldes beitragen, und der Workshop ist Teil der Bachelorarbeit von Alice und Carolin.

 

Für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation – auch für AMAZONICA!

 

Die Regenwaldhüter – Mascha Kauka in Amazonien

 

Die Dokumentation der Deutschen Welle berichtet von der alarmierenden Situation in der Amazonasregion Ecuadors. Die indigenen Völker des Regenwaldes und Mascha Kauka mit ihren Organisationen arbeiten an Alternativen zur Erdölförderung, zur Vernichtung der Artenvielfalt und der Vertreibung der Urbevölkerung.

 

Alle sprechen von Zukunft – AMAZONICA macht sie!

 

Die Stiftung und indigene Modellgemeinden zeigen den Weg für zukunftsfähiges Leben und Arbeiten im tropischen Regenwald Ecuadors. Dabei spielt die erste Urwald-Akademie für Indianervölker und Studierende aus aller Welt eine besondere Rolle. Ein Zusammenschnitt aus den Projekten der letzten vier Jahre.

 

AMAZONICA Spiele „Los Juegos de la Selva”

 

Die AMAZONICA Spiele, „Los Juegos de la Selva”, sind als sportlicher und kultureller Event geplant, der alle drei Jahre an wechselnden Orten im Regenwald ausgetragen werden soll. Dabei messen sich die indigenen Völker Amazoniens in ihren traditionellen Fertigkeiten, in Jagd- und Sportdisziplinen. Die freundschaftliche Begegnung im friedlichen Wettkampf steht im Vordergrund.

Die Spiele und ihre Rahmenveranstaltungen können aber auch dazu beitragen, das Verständnis der Welt für die indigenen Waldbewohner und den Regenwald selbst deutlich zu verbessern.

 

AMAZONICA auf