NEWS & PRESSE

 

DEN URWALD IN DIE WELT HINEINTRAGEN

 

 

Dream-Team on Tour: York Hovest und Mascha Kauka präsentieren live „HUNDERT TAGE AMAZONIEN“

 

Urwald erleben – Leben erhalten: Abenteuer im ecuadorianischen Regenwald mit der AMAZONICA Akademie

 

+++ HELFT UNS HELFEN +++ WIEDER EIN ERDBEBEN

AN DER KÜSTE VON ECUADOR +++



 

LETZTE AUGENBLICKE -
DIESE DREI SCHWESTERN erblinden!

 

GESCHAFFT! ALLE HABEN GELERNT, ALLE HABEN ARBEIT.

 

Ramadama im Regenwald

Eine Münchnerin in Amazonien

 

AMAZONICA IST DABEI –

MIT EINEM STAND UND EINEM WORKSHOP

 

 

 

EIN HALBES LEBEN FÜR DEN ERHALT UNSERES PLANETEN: GRÜNDERIN DER STIFTUNG AMAZONICA FEIERT 70. GEBURTSTAG

 

 

München, 06. Februar 2015 – Am 14. Februar 2015 feiert Mascha Kauka ihren 70. Geburtstag. Zu den Gratulanten aus aller Welt werden auch viele Indianer gehören. Denn die Hälfte ihres bisherigen Lebens hat die einstige Verlegerin vorwiegend  ihrem engagierten Kampf für den Erhalt des ecuadorianischen Regenwaldes gewidmet – und dabei zahllose indigene Mitstreiter und Freunde gewonnen. Seit 35 Jahren versucht das zierliche Münchner Energiebündel mit großem Mut, viel Verstand und grenzenloser Einsatzbereitschaft, den traditionellen Lebensraum der Waldindianer zum Wohle allen Lebens auf der Erde zu bewahren. Heute kann die Gründerin des Vereins INDIO-HILFE e.V., der Stiftung AMAZONICA und der einzigartigen AMAZONICA-Akademie auf ein überaus beeindruckendes Lebenswerk zurückblicken – und ist doch noch nicht am Ziel.

 

 


35 Lebensjahre hat Mascha Kauka ihrem engagierten Kampf für den Erhalt des ecuadorianischen Regenwaldes gewidmet. Ans Aufhören denkt die Powerfrau auch an ihrem 70. Geburtstag nicht.

© Petra Dilthey

 

SCHWEDISCHES „SONNENWASSER“ FÜR DEN URWALD

 

 

 


Achuar füllen trinkfertiges „Sonnenwasser“ in den Vorratstank.

 

IM SCHULTERSCHLUSS FÜR EINE LEBENSWERTE ZUKUNFT

 

AMAZONICA-Gründerin Mascha Kauka ist Jurorin für den Salus-Medienpreis

 

Am 8. Oktober 2014 wird in München zum fünften Mal der Salus-Medienpreis verliehen. Der Naturarzneimittel-Hersteller prämiert damit auch in diesem Jahr ausgezeichnete Veröffentlichungen zu den „Risiken der Agro-Gentechnik“ und den „Chancen einer ökologischen Landwirtschaft“. Jurymitglied der ersten Stunde ist Mascha Kauka, die Gründerin und Leiterin der Stiftung AMAZONICA.

 

Als Otto Greither, der geschäftsführende Salus-Gesellschafter, den Preis 2010 anlässlich seines 85. Geburtstages ins Leben rief, war Mascha Kauka sofort bereit, sich als Jurorin zur Verfügung zu stellen. Zu ihrer Motivation sagt sie:  „Mit diesem Geburtstagsgeschenk hat Otto Greither auch mir einen Herzenswunsch erfüllt. Der Salus-Medienpreis ist eine sinnvolle und überaus erfolgreiche Anregung für Journalisten und Publizisten, sich diesen bedeutenden Themen ernsthaft und immer wieder neu zu widmen. Die Resonanz wird in jedem Jahr größer und es ist eine Freude und Bereicherung für mich, die vielen spannenden Einsendungen studieren zu dürfen.  Nur die Entscheidung fällt bei der wachsenden Menge der preiswürdigen Arbeiten wirklich schwer“.

 

 


Mascha Kauka mit dem Stifter des Salus- Medienpreises und ihren Jurykollegen. Michael Märzheuser, Märzheuser Kommunikationsberatung; Mascha Kauka, Stiftung AMAZONICA; Otto Greither, Naturarzneimittel-Hersteller Salus ; Jürgen Binder, Gentechnikfreies Europa (v.l.n.r.).

UNESCO-AKTIONSTAG IN MÜNCHEN:

AMAZONICA AKADEMIE PRÄSENTIERT BILDUNGSANGEBOT IM REGENWALD

 

Pressemitteilung. München, 06. Oktober 2014 – Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2005 bis 2014 zur Weltdekade der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Eine Informationsoffensive der UNESCO soll weltweit für Aufmerksamkeit sorgen. Während der „BNE-Aktionstage“ öffnen ausgewählte Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland ihre Pforten. Am Dienstag, 14. Oktober 2014, stellt die UNESCO in München die AMAZONICA Akademie vor. Unter dem Motto „Naturschutz durch Bildung“ präsentiert die Gründerin der Akademie und der Stiftung AMAZONICA, Mascha Kauka, die erste internationale Bildungseinrichtung, die inmitten des ecuadorianischen Regenwaldes angesiedelt ist. Gemeinsam mit einer Hochschul-beraterin sowie ehemaligen Studenten und Doktoranden der Akademie informiert Kauka über das einzigartige Bildungs- und Forschungsangebot. Von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr haben Besucher in der Maximilianstraße 13 in München die Gelegenheit, die Urwald-Akademie in Wort- und Bildvorträgen, Workshops und persönlichen Gesprächen kennenzulernen.

 

 


An der AMAZONICA Akademie forschen und arbeiten Studierende aus aller Welt Hand in Hand. Elektrotechniker Jencham und Student Steffen Rauer (v.l.n.r.) von der Hochschule München bauen eine Wasserturbine.

BILDUNG FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

 

AMAZONICA ist Partner der UNESCO bei den BNE-Aktionstagen

Armutsbekämpfung, Bevölkerungsentwicklung, Biologische Vielfalt, Energie, Forschung, Interkulturelles Lernen, Klima, Kulturelle Vielfalt, Ländliche und urbane Entwicklung, Menschenrechte, Rohstoffe & Ressourcenmanagement, Umweltschutz, Unternehmensverantwortung, Wald, Wasser, Zukunft.

 

 

ENDLICH SCHULBILDUNG FÜR WALDKINDER IN ECUADOR: STIFTUNG AMAZONICA BAUT INTERNATE IM REGENWALD

 

München, 09. Juli 2013 – 70 Prozent der Bewohner des ecuadorianischen

Regenwaldes sind Kinder und Jugendliche. Sie leben weitab von Straßennetzen,

Schulen und Stromanschlüssen. Die ecuadorianische Regierung hat ihnen, wie

allen Kindern in Ecuador, eine kostenfreie Ausbildung bis zum

Universitätsabschluss versprochen. Faktisch aber haben sie nahezu keine

Chance auf eine gute Schulbildung und Abschlüsse, die sie für eine fundierte

Berufsausbildung qualifizieren. Die Stiftung AMAZONICA, die schon seit mehr

als 30 Jahren erfolgreich einige Indianervölker unterstützt, will mit einem

Pilotprojekt zeigen wie die Waldkinder sinnvoll ausgebildet werden können.

Konkret geht es hier um die Einrichtung von Internaten, die auch dem

indianischen Nachwuchs faire Chancen für die spätere Berufswahl eröffnen

sollen. Mit einem Abitur, das ihnen uneingeschränkten Zugang zu den

Universitäten garantiert, könnten auch die Indianer künftiger Generationen

in ihrem angestammten Lebensraum ein zeitgemäßes Leben führen und in der

Tradition ihrer Väter das letzte intakte Waldökosystem unseres Planeten

erhalten.

 

 

PRESSESPIEGEL MÄRZ UND APRIL 2013

 

Süddeutsche Zeitung, 4.04.2013

Die zwei Leben des Feuervogels

Die erfolgreiche Verlegerin Mascha Kauka unterstützt die Ureinwohner des ecuadorianischen Regenwalds

 

[…] Sie gründete den Verein Indio-Hilfe; bis heute unterstützt er unzählige Projekte […] Und zusammen mit den Bewohnern zweier Dörfer entwickelte Kauka einen ehrgeizigen Plan[…].  Mithilfe der vor sechs Jahren gegründeten Stiftung „AMAZONICA“ richteten sie eine Urwald-Akademie ein, für die Weiterbildung der Indianer selbst und für internationale Forschungsprojekte […] Wissenschaftstourismus, die internationale Einbindung, all das wird zumindest diesen Flecken Regenwald schützen, so hofft sie.

 

 

Mascha Kauka mit der Plüschversion des Tukans, der das Maskottchen der Stiftung ist. Er vertritt seine Brüder im tropischen Regenwald Amazoniens, die vom Aussterben bedroht sind.

Foto: Robert Haas

BILDUNG SPENDEN

 

Bildung ist das Thema Nr.1, unsere wichtigste Aufgabe, wenn es um die Förderung der Waldindianer, der Hüter unseres Regenwaldes geht: Schulbildung, vom ABC-Schützen bis zum Hochschulabsolventen, und Ausbildung in Berufen und Tätigkeiten, die zum Lebensunterhalt jeder Familie beitragen.

 

Der ecuadorianische Staat vernachlässigt nicht nur die indigene Bevölkerung in der Amazonasregion, sondern er baut Hürden auf, die auch von den intelligentesten Schülern und beim besten Willen nicht zu nehmen sind.

 

 

KINDER HABEN TUCO ZUM KNUDDELN GERN!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Geschenk, das Gutes tut:

unser AMAZONICA-Maskottchen

 

TUCO gibt es in drei Größen als farbenfrohes Plüschtier in erstklassiger Qualität und mit entsprechendem Gütesiegel bei uns zu kaufen.

 

 

SUMMERSCHOOL 2012 AN DER AMAZONICA AKADEMIE

 

Glückliche Heimkehrer nach zwei Tagen Marsch durch den Wald und einer Nacht unter freiem Himmel: Professor Christoph Althaus, Dozent an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, mit Studenten aus Deutschland, Ecuador und Mexiko und den besten Fremdenführern, den jungen Shuar aus Yuwints.

Während der Summerschool im letzten August waren beide Standorte der Akademie ausgebucht. Weder das Studium, noch das Vergnügen kamen zu kurz, und alle wollen wiederkommen.

 

 

DIE ZUKUNFT: TRADITION UND MODERNE

 

Eine Momentaufnahme aus dem Alltag an unserer AMAZONICA Akademie bei den Shuar im ecuadorianischen Amazonasgebiet. Der junge Mann am Laptop heißt Jencham und ist der erste Elektroingenieur seines Volkes.

Abitur und Studium schaffte er durch Fleiß sowie mithilfe des Stipendiums von AMAZONICA. Heute ist er das beste Beispiel dafür, wie modernes Wissen und Traditionsbewusstsein selbstverständlich miteinander zu vereinen sind — eine Chance für die indigenen Völker Amazoniens.

 

 

© Peter Lidner

AMAZONICA auf