NEWS & ARCHIV

 

DEN URWALD IN DIE WELT HINEINTRAGEN

 

 

ERSTE ABSOLVENTEN VERLASSEN STOLZ
DIE AMAZONICA-AKADEMIE

 

Was für ein Geburtstagsgeschenk: Am Valentinstag, dem Geburtstag der Akademiegründerin Mascha Kauka, konnte sie den ersten elf Absolventen des Lehrgangs für indigene Führungskräfte ihre Zertifikate aushändigen. Nach einem Jahr hatten die Studenten der Achuar und Shuar ihre Ausbildung erfolgreich abschließen können.

 

Dieser viel versprechende Beginn des Akademiebetriebs wurde nicht nur durch den Besuch des deutschen Botschafters in Ecuador, des Rektors der Universität in Cuenca, der Stammesführungen der Achuar und Shuar und der Bürgermeister von acht Nachbardörfern gewürdigt.

 

Ein großes positives Presseecho und das ecuadorianische Außenministerium in seinem Bulletin verbreiteten den erfolgreichen Start des Akademiebetriebs auch freudig im ganzen Land.

 

 

DEUTSCHE WISSENSCHAFTLER ZU BESUCH

 

…an beiden Standorten der AMAZONICA-Akademie

Ende Februar kommen zwei Wissenschaftler der Hochschule Weihenstephan (Freising) und ein Kollege der Technischen Universität München in den Urwald, um die Arbeitsmöglichkeiten an den beiden Standorten der Akademie zu untersuchen. Mascha Kauka empfängt und begleitet die Besucher nach Yuwints im Territorium der Shuar und nach Sharamentsa im Achuar-Gebiet. Die Wissenschaftler arbeiten in den Fachrichtungen Bodenkunde, Erneuerbare Energien und Biodiversität.

 

DEUTSCHER FORSCHERGEIST IM AMAZONASURWALD

 

Wissenschaftler und Studenten leisten Pionierarbeit an der AMAZONICA-Akademie
im Regenwald

 

München, 14. Januar 2009 – Die ersten Absolventen der AMAZONICA-Akademie erhalten am 14. Februar inmitten des ecuadorianischen Regenwaldes ihr Diplom. Ein großer Tag für die angehenden indianischen Führungskräfte, die an der einzigartigen Urwalduniversität in den vergangenen Monaten das notwendige Wissen erworben haben, um ihren Stämmen auch im 21. Jahrhundert ein unabhängiges und gesichertes Leben im Primärwald zu ermöglichen. Ein Meilenstein auch für die Münchner Unternehmerin und Akademiegründerin Mascha Kauka, deren Lebensgeschichte sich liest wie ein Abenteuerroman. Seit mehr als 25 Jahren setzt sie sich mit aller Kraft dafür ein, den Ureinwohnern des Regenwaldes ihren Lebensraum im Amazonasbecken zu erhalten, da dieses Waldökosystem nur mit deren Hilfe – zur Stabilisierung des gesamten Weltklimas – geschützt werden kann.

 

 

URWALD-AKADEMIE NICHT NUR FÜR INDIANER

 

Die von Mascha Kauka gegründete AMAZONICA-Akademie liegt weit ab vom Straßennetz, mitten im ecuadorianischen Urwald. Sie soll künftig aber nicht allein als Ausbildungszentrum für die Indiovölker Amazoniens dienen, sondern noch in diesem Jahr auch eine Forschungsstätte für Wissenschaftler aus aller Welt werden. Die faszinierende Vision von Mascha Kauka ist es, durch die Urwald-Akademie ein Netzwerk aus nationalen und internationalen Forschern und Studenten zu schaffen, das im Verbund mit den indigenen Völkern Amazoniens den Erhalt des größten Süßwasserspeichers unseres Planeten sichert.

 

DIE RETTERIN DES URWALDES

 

Verlegerin Mascha Kauka setzt sich seit 30 Jahren für das Überleben des Regenwaldes und seiner Bewohner ein. Jetzt hat die Tochter des „Fix und Foxi“-Erfinders sogar eine Indio-Akademie gegründet. [...] „Nur wenn wir die Zukunft der Indios und des Regenwaldes sichern“, sagt Mascha Kauka, „sichern wir auch unsere eigene Zukunft.“ Dafür lohnt sich jeder Einsatz.

 

Erschienen in: Freundin, 05.11.2008, S. 113-114

 

WISSENSCHAFTLICHER TOURISMUS

 

Münchener Studentin leistet Pionierarbeit an der AMAZONICA-Akademie im Regenwald von Ecuador

 

München, 1. Oktober 2008 – An der AMAZONICA-Akademie im ecuadorianischen Regenwald startet das erste internationale Forschungsprojekt. Die Fakultät für Tourismus an der Hochschule München hat sich zum Ziel gesetzt, den Waldbewohnern durch einen einzigartigen “Wissenschaftlichen Tourismus” Einnahmequellen in ihrem traditionellen Lebensraum zu schaffen. Dabei soll eine Form des Tourismus entwickelt werden, die den Indios das Arbeiten im Einklang mit der Natur ermöglicht. Unter dem Stichwort “Scientific Tourism” beginnt eine Diplomandin, gemeinsam mit den Indios, dieses Vorhaben umzusetzen.

 

 

WISSENSCHAFTLER ENTDECKEN AMAZONICA-AKADEMIE

 

Wanderwege, Urwaldziegel, Wasser und Strom für Gäste aus aller Welt

Hochschule München forscht im Urwaldcamp

 

Der internationale Lehrbetrieb der AMAZONICA-Akademie hat mit Heike Schilling, einer Diplomandin der Fakultät für Tourismus an der Hochschule München, inmitten des ecuadorianischen Regenwaldes begonnen. Sie erkundet in dem Dorf Sharamentsa, an einem der beiden Standorte der Urwald-Akademie, die Möglichkeiten für einen „Akademischen Tourismus“und hat bereits erste Ideen verwirklichen können.

 

 

STUDIEREN IM URWALD

 

[...] Vor kurzem hat sie mit ihrer AMAZONICA-Stiftung die „erste Urwald-Akademie Amazoniens“ eröffnet, wie sie diese selbst nennt. Dort soll Indios gelehrt werden, wie sie ein weitgehend autarkes Leben im Regenwald führen können. „Wir wollen die Waldindianer fit machen, um den schädlichen Auswirkungen, der Zivilisation zu widerstehen“, erklärt Mascha Kauka. „Sie sollen differenzieren lernen, was gut und was schlecht für sie ist.“ Dann habe auch der Wald eine Chance. [...]

 

Erschienen in: Süddeutsche Zeitung, 25.08.2008, S. 16

 

AMAZONICA – AKADEMIE ERWACHT ZUM LEBEN

 

Der erste Kurs für potenzielle Führungskräfte unter den Indios ist bereits erfolgreich angelaufen. Sie sind zwar noch provisorisch in Gemeinderäumen untergebracht, werden aber bereits professionell geschult. Jetzt stehen die Vorarbeiten für den Aufbau der internationalen Lehrstätten im Mittelpunkt der Aktivitäten der Stiftung AMAZONICA. Obgleich die Finanzierung noch nicht gesichert ist, laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren:

Ein Agraringenieur überwacht an den beiden künftigen Akademiestandorten den Obst- und Gemüseanbau, der ergänzt durch Fischzucht, Hühner- , Enten- und Schweinehaltung die Versorgung des wissenschaftlichen Lehrbetriebs sichern wird. Die Strom- und Wasserversorgung, sowie die Konzeption der Verbindungswege, die als Waldpfade und Hängebrücken angelegt werden müssen, gehören zu den Projekten, deren Mascha Kauka sich im August vor Ort annehmen wird. Die Gründerin der AMAZONICA-Akademie startet wieder persönlich nach Ecuador, um deren Aufbau zu begleiten. Mit ihr reisen der Dekan der Münchner Fachhochschule für Tourismus, Professor Dr. Theo Eberhard, Professor Dr. Erwin Seitz und die erste Diplomandin, die im Urwald arbeiten wird, Heike Schilling. Die Wissenschaftler wollen ergründen, inwieweit sanfter Öko-Tourismus inmitten des Regenwaldes eine umweltverträgliche Einnahmequelle für die Indios darstellen könnte.

 

DIE URWALD-AKADEMIE

 

Die Münchner Verlegerin Mascha Kauka lässt im tropischen Regenwald Ecuadors die erste Urwald-Akademie errichten. Die Indianer des Amazonas-Beckens sollen dort lernen, wie sie selbst ihre Heimat, das größte Waldökosystem der Welt, schützen können.

 

Erschienen in: IVY World (online), 08.07.2008

 

1

2

3

4

5

6

7

8

AMAZONICA auf