ERNEUERBARE ENERGIEN

 

 

 

Jede aufstrebende Gemeinde braucht Strom: für die kleinen Werkstätten und die Trinkwasserpumpe ebenso wie für den Computer und das Licht zum abendlichen Studieren. Am Äquator wird es schon um 18 Uhr dunkel!

 

Mitten im Wald ist ausschließlich die dezentrale Stromversorgung durch erneuerbare Energien sinnvoll. Das geschieht durch kleine Solaranlagen auf jedem Haus oder eine größere Solarzentrale pro Dorf.

 

 

© Markus Heinsdorff

Sollten sich die Batterien Wetter bedingt nicht genügend aufladen, ist es günstig, einen Generator stand by zu haben. Idealer Weise ergänzen sich Fotovoltaik und die permanente Stromversorgung durch Wasserturbinen.

Wo es in der Nähe Wasserläufe mit genügend Strömung gibt, finden zur Stromerzeugung kleine Turbinen Einsatz. Alle Wasserleitungen und Stromkabel werden unterirdisch verlegt. Darauf legen wir aus Sicherheitsgründen Wert, unter Berücksichtigung der „Einkommensquelle Tourismus“, und die Indianer sind stolz auf ihre ordentlichen, modernen Dörfer.

 

„Erneuerbare Energien“ ist zu Recht ein viel besuchtes, weil Zukunft weisendes Studienfach. Internationale Hochschulen und ihre Studenten haben großes Interesse daran, die verschiedenen bekannten und neue Möglichkeiten der dezentralen Stromversorgung zu testen und zu erforschen. Die Standorte der AMAZONICA Akademie bieten hierfür ideale Voraussetzungen.

AMAZONICA auf

Google+